Bundesliga Tickets

Am 13. Spieltag der Bundesliga steigt in der Volkswagen Arena das Nordduell zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SV Werder Bremen. Heimspiele der Wölfe sind zwar längst nicht immer ausverkauft, doch wenn es zum Aufeinandertreffen mit dem Nordrivalen kommt, bleiben auch in Wolfsburg in der Regel keine Plätze frei. Um bei der Partie gegen Bremen dabei zu sein, ist es daher ratsam, sich frühzeitig um VfL Wolfsburg Tickets bzw. Werder Karten zu kümmern.

Bundesliga Tickets: VfL Wolfsburg – Werder Bremen, 21.11.2015

Geht man beim offiziellen Vorverkauf beider Vereine leer aus, muss man seine Hoffnung auf eine Wolfsburg Karte oder Werder Bremen Tickets noch lange nicht aufgeben. Davon, am Spieltag ohne Karte anzureisen, ist allerdings abzuraten. Vielmehr kann man sich im Vorfeld auf dem Zweitmarkt mit Bundesliga Tickets auf für die Partie Wolfsburg gegen Bremen eindecken. Hier auf bundesliga-tickets.com erklären wir alles Wichtige rund um dieses Thema und stellen mit unserem kostenlosen Preisvergleich ein Tool zur Verfügung, mit dem Sie auf den ersten Blick den günstigsten Händler für die gewünschten Wolfsburg Tickets oder Werder Bremen Karten ausfindig machen können.

Aus sportlicher Sicht sind die Rollen beim Duell Wolfsburg gegen Werder relativ klar verteilt. War noch Anfang des Jahrtausends in dieser Partie stets Bremen der Favorit, so hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Längst ist Wolfsburg als Spitzenteam etabliert, wohingegen Werder wohl auch in diesem Jahr in erster Linie die 40 Punkte für den Klassenerhalt sammeln muss, ehe der Blick dann vielleicht langsam nach oben gehen kann. Objektiv betrachtet verfügt der Kader von Trainer Viktor Skripnik aber trotz eines prominenten Rückkehrers wie Claudio Pizarro nicht über die Qualität anderer Mannschaften, die um die internationalen Plätze spielen. Anders sieht es in Wolfsburg aus, wo der Abgang von Kevin de Bruyne zwar eine Lücke gerissen hat, aber dennoch weiter große individuelle Qualität vorhanden ist. Die abermalige Qualifikation für die Champions League ist für die Wölfe jedenfalls auch ohne den Belgier ein absolut realistisches Ziel.