Bundesliga Tickets

Als Bayer Leverkusen bei der Auslosung des Achtelfinales des DFB-Pokals gezogen wurde, kam bei den meisten nicht mehr ganz jungen Fußballfans sofort die Erinnerung an das denkwürdige Saisonfinale der Saison 1999/2000 auf, als Leverkusen im Hachinger Sportpark schon ein Unentschieden zu ersten Deutschen Meisterschaft gereicht hätte, am Ende nach einem Eigentor von Michael Ballack und einem Treffer von Markus Oberleitner aber eine 0:2 Niederlage stand, die den FC Bayern München in wenigen Kilometern Entfernung feiern ließ. Gut 15 Jahre später treffen beide Vereine nun kurz vor Weihnachten an gleicher Stätte erneut aufeinander, allerdings unter völlig anderen Vorzeigen. Denn während Leverkusen nach wie vor ein deutsches Spitzenteam verkörpert, ist Unterhaching nur noch viertklassig.

DFB-Pokal Tickets, SpVgg Unterhaching – Bayer Leverkusen, Achtelfinale

War der Sportpark in Unterhaching zu Bundesliga-Zeiten noch meist ausverkauft, so bedeutet das Achtelfinale im DFB-Pokal aktuell eine Ausnahme. Ob alle 15.053 Plätze besetzt sein werden, ist zwar fraglich, doch Unterhaching Karten und Bayer Leverkusen Tickets dürften für diese Begegnung enorm gefragt sein, sodass keineswegs sicher ist, dass man an der Tageskasse noch eine große Auswahl an DFB Pokal Tickets hat. Wer auf Nummer sicher gehen wollte, sollte sich deshalb schon im Vorfeld um Unterhaching Tickets oder Bayer Karten kümmern. Der Zweitmarkt bietet dazu viele Möglichkeiten, auf die wir auf unserer Seite bundesliga-tickets.com auch im Detail eingehen. Als besonderes Special stellen wir unseren kostenlosen Preisvergleich zur Verfügung, mit dem Sie auf den ersten Blick erkennen können, bei welchem Anbieter die gewünschten DFB-Pokal Karten am günstigsten sind.

Leverkusen sollte bei seiner Reise nach Oberbayern nicht nur wegen des Traumas von 2000 gewarnt sein, sondern auch, weil Unterhaching in dieser Saison bereits zweimal als Außenseiter gewinnen konnte. In der ersten Pokalrunde warf Haching den FC Ingolstadt aus dem Wettbewerb, der sich in der Folge in der Bundesliga bemerkenswert gut präsentierte. Und in Runde zwei gelang der Mannschaft von Trainer Claus Schromm sogar ein in dieser Form fast schon sensationelles 3:0 gegen RB Leipzig.