Bundesliga Tickets

Am dritten Spieltag der Bundesliga stehen sich der VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt zu einem der größten Traditionsduelle gegenüber, die der deutsche Fußball zu bieten hat. Beide Mannschaften wissen zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch nicht, wo sie stehen und wollen möglichst früh richtig punkten, um nicht im Tabellenkeller hängen zu bleiben. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt und die Mercedes-Benz-Arena dürfte bestens gefüllt, wenn nicht sogar ausverkauft sein. Es gibt aktuell aber noch genügend Möglichkeiten, sich eines oder mehrere der insgesamt 60.449 VfB Stuttgart Tickets zu sichern.

Bundesliga Tickets: VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt, 29.08.2015

Hier auf bundesliga-tickets.com erklären wir, wie man trotz des offiziellen Schildes „ausverkauft“ noch für alle Spiele an Bundesliga-Tickets kommt. Auf dem sogenannten Zweitmarkt gibt es in der Regel für alle Bundesliga-Spiele noch Eintrittskarten und das in den meisten Kategorien. Um auf dem Zweitmarkt nicht mehr als nötig für VfB Tickets oder Eintracht Frankfurt Tickets zu bezahlen, liefern wie Ihnen einen sehr einfachen Preisvergleich, über den dann auch gleich Bestellungen in die Wege geleitet werden können.

Die Fans des VfB Stuttgart gehen natürlich mit der Hoffnung auf die ersten drei Heimpunkte ins Stadion. Diese Hoffnung war allerdings auch vor dem Spiel zum Auftakt gegen den 1. FC Köln vorhanden, das trotz bester Stimmung und guter Leistung mit 1:3 verloren ging. Zuvor hatte vor allem das 4:2 bei der Generalprobe gegen Manchester City den Glauben an ein besseres Jahr genährt, wobei es nach dem Fast-Abstieg auch kein zu hohes Ziel ist, sich diesmal von der gefährdeten Zone fernzuhalten.

Die Eintracht reist mit Stuttgarts ehemaligem Meistertrainer Armin Veh, dessen Comeback vor einem Jahr gescheitert ist, an. Nun ist Veh zurück in Frankfurt und will mit der Eintracht an die starke Saison 2012/13 anknüpfen, in der die Eintracht als Aufsteiger bis in die Europa League durchgestartet ist. Verzichten muss Veh in Stuttgart weiter auf den letztjährigen Bundesliga-Torschützenkönig Alexander Meier, dessen Comeback aber immerhin in Reichweite ist.