Bundesliga Tickets

Die TSG 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt haben jeweils einen wenig befriedigenden Start in die neue Saison hingelegt und müssen aktuell eher den Blick sorgenvoll nach unten richten als von Europa träumen zu dürfen, was im Umfeld beider Klubs im Sommer durchaus der Fall war. Im direkten Duell in Hoffenheim geht es im Rahmen des zwölften Spieltages der Bundesliga nun für beide um wichtige drei Punkte, um sich die gefährdete Zone vom Leib zu halten. Verlassen kann sich die Eintracht grundsätzlich immer und erst recht bei Spielen in nicht allzu weiter Entfernung von Frankfurt auf starke Unterstützung von den Rängen. In Hoffenheim wird das Kontingent an Eintracht Frankfurt Tickets mit Sicherheit ausgeschöpft sein und über diese 3.000 Eintracht Tickets hinaus werden sicherlich noch zahlreiche weitere Anhänger der Hessen im Stadion sitzen oder stehen.

Bundesliga Tickets: TSG 1899 Hoffenheim – Eintracht Frankfurt, 07.11.2015

Möglichkeiten, um auch außerhalb des offiziellen Vorverkaufs an Frankfurt Karten oder TSG Hoffenheim Tickets zu kommen, gibt es jedenfalls auch vergleichsweise kurz vor dem Spiel noch einige. So bieten auf dem Zweitmarkt mehrere Händler Karten für das Spiel Hoffenheim gegen Frankfurt an. Hier auf bundesliga-tickets.com stellen wir Ihnen kostenlos einen Preisvergleich zur Verfügung und erläutern allgemeine Dinge rund um den Kauf von Tickets bei Anbietern wie Viagogo oder Seatwave.

Weil beide Mannschaften ihre Qualitäten im Spiel nach vorne haben und jeweils auch offensiv ausgerichtet sind, lohnt sich ein Besuch der Partie Hoffenheim gegen Frankfurt nicht nur für die Fans beider Teams, sondern auch neutrale Fußballfans dürften in der Rhein-Neckar-Arena auf ihre Kosten kommen. Auf der einen Seite die starke Hoffenheimer Angriffsreihe mit Kevin Volland und Eduardo Vargas und auf der anderen Seite ein starkes Sturmtrio bestehend aus Alexander Meier, Luc Castaignos und Haris Seferovic sind beinahe eine Garantie für Tore, wenngleich die Eintracht nach einigen Misserfolgen grundsätzlich erst einmal etwas vorsichtiger zu Werke gehen will und Hoffenheim schon nach wenigen Spielen von Angriffs- auf Mittelfeldpressing umgestellt hat.