Bundesliga Tickets

Wer darauf gesetzt hätte, dass den SV Darmstadt 98 und den VfL Wolfsburg nach dem achten Spieltag nur zwei Punkte trennen, wäre heute wohl um den einen oder anderen Euro reicher, gingen die Lilien doch als Abstiegskandidat Nummer eins in die Saison, während Wolfsburg von nicht wenigen Experten zugetraut wurde, zu einem ernsthaften Konkurrenten des FC Bayern München werden zu können. Ins direkte Duell am zehnten Spieltag gehen nun aber beide zumindest tabellarisch nahezu auf Augenhöhe, was aber nichts daran ändern wird, dass die Favoritenrolle klar verteilt ist und auf Seiten der Wölfe liegt. Weitgehend unabhängig vom Gegner ist derweil damit zu rechnen, dass alle Darmstadt 98 Tickets ausverkauft sein und die Tageskassen gar nicht mehr öffnen werden.

Bundesliga Tickets: SV Darmstadt 98 – VfL Wolfsburg, 24.10.2015

Wer noch Darmstadt Karten oder auch VfL Wolfsburg Tickets haben möchte, aber auf offiziellem Weg leer ausgegangen ist, hat noch die Möglichkeit, auf dem sogenannten Zweitmarkt Bundesliga Tickets zu kaufen. Bei den verschiedenen Anbietern, die wir hier aus bundesliga-tickets.com im Detail vorstellen, sind in der Regel für alle Bundesliga-Spiele Eintrittskarten zu haben. Auch für Spiele, die eigentlich längst als ausverkauft gelten. Worauf zu achten ist, wenn Tickets auf dem Zweitmarkt gekauft werden, erläutern wir auf unseren Seiten, auf denen Sie zudem einen kostenlosen Preisvergleich finden.

Darmstadt hat in dieser Saison gerade gegen vermeintliche Top-Teams schon mehrfach gut ausgesehen. Der FC Bayern war bei der 0:3-Heimpleite zwar eine Nummer zu groß, doch sowohl beim FC Schalke 04 (1:1) als auch bei Borussia Dortmund (2:2) nahm die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster einen Punkt mit. Und bei Bayer Leverkusen gelang den Lilien sogar ein völlig überraschender 1:0-Sieg. Wolfsburg hingegen tut sich bislang in der neuen Spielzeit schwer zu dem kreativen und effekiven Offensivspiel zu finden, das das Team von Trainer Dieter Hecking letzte Saison ausgezeichnet hat. Der kurzfristige Abgang von Kevin de Bruyne und der nahezu zeitgleiche Verlust von Ivan Perisic spielen da sicher eine Rolle.