Bundesliga Tickets

Nach dem ersten knappen Viertel der Saison stehen Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach dort, wo jeweils der andere erwartet wurde. Während die Hertha überraschend im vorderen Drittel mitmischt, krebst Gladbach nach einem katastrophalen Fehlstart mit fünf Pleiten in Folge im unteren Mittelfeld der Tabelle herum und wird die ersten Wochen der Saison wohl noch lange und vielleicht sogar bis zum Schluss als Handicap mit sich herumschleppen. Im direkten Duell im Rahmen des elften Spieltages peilen sowohl die Berliner als auch die Borussen drei Punkte an, allerdings im Wissen darum, dass die Aufgabe alles andere als einfach wird.

Bundesliga Tickets: Hertha BSC – Borussia Möchengladbach, 31.10.2015

Das Berliner Olympiastadion ist zwar nur selten wirklich restlos ausverkauft, doch das heißt nicht, dass es in allen Kategorien beliebig Karten gibt. Das gilt auch für die Partie gegen Borussia Mönchengladbach, für die man sich frühzeitig um Hertha BSC Tickets kümmern sollte, hat man einen bestimmten Platz oder zumindest einen bestimmten Block im Visier. Insbesondere gilt dies natürlich, wenn man mit Borussia Mönchengladbach Tickets unter den Gästefans stehen will, denn das Kontingent in der Gästekurve des Olympiastadions ist natürlich begrenzt. Und wer um den großen Anhang weiß, den Gladbach weit über das Rheinland hinaus besitzt, kann erahnen, dass es kein Selbstläufer wird, Borussia Tickets für das Spiel Berlin gegen Gladbach zu bekommen. Auf dem Zweitmarkt gibt es in aller Regel aber auch dann noch Karten in den meisten Kategorien, wenn offiziell schon nichts mehr geht und alle Gladbach Tickets oder auch Hertha Karten als vergriffen gelten.

Eine besondere Partie ist das Gastspiel der Borussia in Berlin nach wie vor für Spielmacher Raffael, der einst aus der Schweiz vom FC Zürich zur Hertha kam und in der Hauptstadt seine ersten Schritte im deutschen Fußball machte, wo sich der Brasilianer inzwischen längst einen Namen als herausragender Akteur gemacht hat. Im Vergleich zur Vorsaison sucht Raffael aber noch nach seiner absoluten Top-Form, wenngleich die Formkurve seit dem Trainerwechsel von Lucien Favre zu Andre Schubert klar nach oben zeigt.