Hertha BSC Tickets

Am 20. Spieltag der Bundesliga kommt es zu einem unerwarteten Spitzenspiel. Mit einer Wette darauf, dass sich am 6. Februar im Duell Hertha BSC gegen Borussia Dortmund der Dritte und der Zweite der Hinrunden-Tabelle gegenüberstehen, hätte man vor Saisonbeginn wohl viel Geld verdienen können. Weniger wegen dem BVB, dessen Rückkehr in die Spitzengruppe nach der schwächeren Vorsaison keine wirklich Überraschung darstellt, als vielmehr wegen der Hertha, die am letzten Spieltag der vergangenen Spielzeit noch um den Klassenerhalt zittern musste, die nun aber eine beeindruckende Entwicklung genommen hat.

Bundesliga Tickets: Hertha BSC – Borussia Dortmund, 06.02.2016

Deshalb ist es fraglos ein Top-Spiel, bei dem die Chancen auf ein ausverkauftes Berliner Olympiastadion hoch sind. Die 74.649 Hertha BSC Tickets sind vor allem bei den Duellen mit dem FC Bayern München extrem nachgefragt, doch auch Berlin Tickets für das Gastspiel des BVB sind immer begehrt und diesmal sogar noch etwas mehr. Natürlich auch deshalb, weil sich zahlreiche Fans der Schwarz-Gelben mit Dortmund Tickets auch außerhalb des eigentlichen Gästebereichs eindecken wollen. In erster Linie aber, weil die Hertha mit ihren Leistungen im letzten halben Jahr für eine lange nicht mehr dagewesene Euphorie in der Hauptstadt gesorgt hat. Träume von der Champions League oder zumindest der Europa League sind nicht nur vorhanden, sondern scheinen durchaus berechtigt, was natürlich zum Run auf die Hertha BSC Karten beiträgt. Sollte man auf offiziellem Wege keine Hertha Tickets oder BVB Karten mehr bekommen, besteht die Möglichkeit, auf dem Zweitmarkt entsprechende Bundesliga Tickets zu ordern. Wie das funktioniert und worauf zu achten ist, haben wir hier auf bundesliga-tickets.com für Sie zusammengestellt. Außerdem können Sie auf unserer Seite ganz komfortabel die Preise für Eintrittskarten aller Spiele vergleichen.

Das letzte Heimspiel gegen den BVB hat die Hertha sogar mit 1:0 gewonnen und auch bei der 1:3-Pleite im Hinspiel dieser Saison hat sich die Mannschaft von Trainer Pal Dardai besser verkauft als die meisten anderen Teams, die in der Vorrunde in Dortmund zu Gast waren. Der BVB dürfte daher gewarnt sein und die Begegnung in Berlin nicht auf die leichte Schulter nehmen.