HSV Tickets

Nach vier spielfreien Wochenenden startet die Bundesliga am 22. Januar 2016 in die Rückrunde, in der die vielen noch offenen Fragen hinsichtlich Meisterschaft, Qualifikation für Europa und Abstieg geklärt werden. Den Auftakt macht dabei am Freitagabend das traditionsreiche Nord-Süd-Duell zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern München.

Bundesliga Tickets: Hamburger SV – FC Bayern München, 22.01.2016

Obwohl diese Partie wie zum Start jeder Halbserie üblich nicht nur bei Sky, sondern auch im Free-TV von der ARD übertragen wird, ist mit einem restlos ausverkauften Volksparkstadion zu rechnen. HSV Tickets für die Partie gegen die Bayern sind überaus begehrt, wobei der Kauf erst einmal Mitgliedern vorbehalten ist und eher nicht davon auszugehen ist, dass es zu einem freien Vorverkauf kommt. Selbiges gilt für die rund 5.500 offiziellen FC Bayern Tickets für den Gästebereich, die sicherlich allesamt an den Mann oder die Frau gebracht werden. Um Bundesliga Tickets für das Spiel HSV gegen Bayern zu bekommen ohne bei einem der beiden Vereine Mitglied zu sein, muss man deshalb in der Regel andere Wege gehen. Eine immer beliebter werdende Möglichkeit gerade bei vermeintlich ausverkauften Top-Spielen ist der Zweitmarkt, auf dem aktuell im konkreten Fall noch ausreichend HSV Karten und FC Bayern Tickets erworben werden können. Was auf dem Zweitmarkt zu beachten ist und welche Anbieter zuverlässig sind, erfahren Sie hier auf bundesliga-tickets.com. Ergänzend zu den allgemeinen Infos stellen wir Ihnen für alle Partien, natürlich auch für HSV – Bayern, einen kostenlosen Preisvergleich zur Verfügung, mit dem Sie auf den ersten Blick den günstigsten Anbieter ermitteln können.

Nachdem der Auftakt in die neue Saison mit dem 0:5 in München für den HSV alles andere als erfolgreich verlaufen ist und so mancher Fan des Bundesliga-Dinos schon wieder an die letzten im Zeichen des Abstiegskampfes stehenden Jahre erinnert fühlte, scheint man in Hamburg inzwischen auf einem guten Weg. Ob es aber reicht, den auch in diesem Jahr wieder allesüberragenden FC Bayern zu ärgern, bleibt abzuwarten. Dass vergangene Saison nach 90 Minuten immerhin ein 0:0 stand, sollte aber Mut machen.